0
Anteile
Pinterest WhatsApp

Elektrofahrzeuge, kurz EV?s, werden schnell zum weltweiten Must-Have-Fahrzeug. Bis 2025 sollen es rund sein 18 Millionen Elektroauto-Nutzer allein in den USA. 

Der Kauf eines Elektroautos hat viele Vorteile. Sie reduzieren die Luft- und Lärmbelastung, senken die Kraftstoffkosten und sind wartungsarm. 

Sie benötigen einige Flüssigkeiten, aber gehört Öl dazu? Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren. 

Warum brauchen Autos Öl?

Öl wird in konventionellen Autos als Kühlmittel verwendet, um Teile zu schmieren und Verunreinigungen zu entfernen. 

Bestimmte Teile eines Automotors müssen aufgrund der Reibung geschmiert werden, die bei der Bewegung entsteht. Ohne Schmierung kann der Motor überhitzen, was zu erheblichen Schäden führen kann.

Motoröl wirkt als Kühlmittel, indem es eine Schicht zwischen sich bewegenden Teilen bildet. Diese Schicht verhindert jeglichen direkten Kontakt, was zur Aufrechterhaltung der Motortemperatur beiträgt.

Sie werden vielleicht feststellen, dass sich das Öl in Ihrem Auto im Laufe der Zeit in Farbe und Geruch ändert. Öl fungiert auch als eine Art Netz für Schmutzpartikel. Das Öl fängt alle Verunreinigungen, die in den Motor gelangen, auf und werden beim Ölwechsel entfernt.

 

Warum brauchen Elektroautos kein Öl?

Elektroautos benötigen kein Öl, da sich der Motor stark von dem eines Benzin- oder Dieselfahrzeugs unterscheidet. Tatsächlich haben Elektrofahrzeuge überhaupt keinen Motor, sondern stattdessen Motoren.

Benzin- und Dieselfahrzeuge werden mit einem Verbrennungsmotor (ICE) betrieben. Ein ICE benötigt Motoröl, um Teile zu schmieren und Verunreinigungen herauszufiltern. 

Elektroautos hingegen haben Motoren, die während des Bauprozesses abgedichtet und gefettet werden. Sie sind so konzipiert, dass sie in diesem Bereich wartungsfrei laufen, da sie versiegelt sind, was bedeutet, dass sie nicht kontaminiert werden können. Die von Elektroautos verbrauchte Energie wird in der Batterie gespeichert, daher müssen keine Teile geschmiert werden. 

Ist die Verwendung von Motoröl schädlich?

Jawohl. Motoröl ist extrem umweltschädlich, da es hochgiftig ist. 

Es verschmutzt nicht nur die Luft, die wir atmen, sondern wenn es nicht richtig entsorgt wird, ist Öl auch schädlich für die Tierwelt und die Natur selbst. 

Unsachgemäße Entsorgung 

Eine einzige Gallone Öl, die unsachgemäß entsorgt wird, kann etwa eine Million Gallonen Süßwasser zerstören. Das Trinkwasser kann durch giftiges Regenwasser, das in Bäche und Kanalisation gelangt, beeinträchtigt werden. 

Öl enthält giftige Elemente wie Arsen, Blei und Benzol. Wenn es auf den Boden verschüttet wird, kann es das Pflanzenwachstum enorm beeinträchtigen und die Nahrungskette kontaminieren.

Das Fahren eines Elektroautos reduziert Ihren CO2-Fußabdruck drastisch. Kein Motor bedeutet kein Motoröl, sodass Sie sich in dieser Hinsicht keine Sorgen um den Planeten machen müssen. Sie benötigen jedoch einige Flüssigkeiten, die schädlich sein können, wenn sie nicht ordnungsgemäß recycelt werden.

Welche Flüssigkeiten benötigen Elektroautos?

Während sie kein Öl benötigen, benötigen Elektroautos einige Flüssigkeiten.

Bremsflüssigkeit wird wie in herkömmlichen Autos noch benötigt und verunreinigt mit der Zeit, was zu defekten Bremsen führen kann. 

Die Bremsflüssigkeit eines Elektrofahrzeugs muss nicht so oft ersetzt werden wie bei einem Benzin- oder Dieselmotor. Elektroautos nutzen regeneratives Bremsen was im Motor passiert und auf Bremsflüssigkeit angewiesen ist, um reibungslos zu funktionieren. Dies sollte ersetzt werden, wenn das Auto etwa 25.000 Meilen gefahren ist.

Ab und zu muss auch das Kühlmittel gewechselt werden. Die Temperatur im Motor kann wie in einem normalen Auto ansteigen. Es ist jedoch erst erforderlich, wenn Sie etwa 50.000 Meilen gefahren sind, und wenn es soweit ist, erwägen Sie möglicherweise den Kauf eines neuen Autos. 

Ein weiterer Flüssigkeitswechsel, der möglicherweise eine Wartung erfordert, ist der des Getriebes. Dieser ist vom Hersteller gefettet und versiegelt und müsste erst bei weit über 50.000 Meilen gewechselt werden. 

Schließlich ist es keine Notwendigkeit, aber die Scheibenflüssigkeit sollte bei Bedarf ersetzt werden. 

Übertreffen Elektroautos konventionelle Autos?

Alles hat seine Vor- und Nachteile. Ja, das Elektroauto ist in mancher Hinsicht die rundum bessere Wahl beim Neuwagenkauf. Hier ist der Grund.

Besser fahren

Zunächst einmal machen sie kaum Geräusche und vernebeln die Luft nicht wie herkömmliche Verbrennungsmotoren. Der niedrige Schwerpunkt eines Elektrofahrzeugs verbessert das Handling und sorgt für ein komfortables und reibungsloses Fahrerlebnis. 

Bereich

Dank technischer Verbesserungen können Elektroautos bis zu 200 Kilometer zurücklegen, bevor sie aufgeladen werden müssen. Das regenerative Bremssystem verlängert die Batterielebensdauer und reduziert den Verschleiß.

Bessere Sicherheitsfunktionen

Da Elektrofahrzeuge keine brennbaren Produkte verwenden, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie Feuer verursachen oder fangen. 

Wartung von Elektroautos

Hersteller von Elektrofahrzeugen haben ihre eigenen Regeln, wenn es um die Wartung von Autos geht. Der durchschnittliche Wartungsleitfaden lautet jedoch wie folgt:

  • 7000 Meilen: Hauptuntersuchung (Reifen, Kühl- und Bremsflüssigkeit prüfen)
  • 40.000 Meilen: Innenraumluftfilter ersetzen
  • 50.000 Meilen: Kühlflüssigkeit in der Batterie prüfen
  • Alle 5 Jahre: Alle Flüssigkeiten nachfüllen 
  • Alle 6 Jahre: Warten Sie Ihre Klimaanlage

Die meisten lokalen Autowerkstätten sind mit Elektrofahrzeugmotoren nicht vertraut. Wenn Sie auf Probleme stoßen, ist es am besten, Ihr Auto direkt zum Hersteller zu bringen.

Batterie

Eine herkömmliche Autobatterie hält in der Regel 5-8 Jahre. Die Batterie in einem Elektrofahrzeug muss nur alle 10-20 Jahre ausgetauscht werden. 

Um sein volles Potenzial auszuschöpfen, wird von Herstellern empfohlen, den Akku auf 80-90% aufzuladen. Eine voll aufgeladene Batterie ist weniger energieeffizient, da das regenerative Bremsen nicht so gut funktioniert. Die Effizienz wird erhöht, indem Sie Ihr Elektrofahrzeug absichtlich dazu bringen, härter zu arbeiten.

Zusammenfassung der Ereignisse

Elektroautos erfordern keinen Motorölwechsel, aber andere Flüssigkeiten, die gemäß dem Handbuch des Herstellers überprüft und gewechselt werden müssen.

Wir hoffen, Ihnen mit diesem Artikel wichtige Informationen zu Elektrofahrzeugen und ihrer ölfreien Funktionsweise gegeben zu haben. Sie sind schließlich die Zukunft.

 

Vorherigen Post

Wie funktioniert ein Autostarter? Ein vollständiger Leitfaden

Nächster Beitrag

Kann ich Wasser in die Kühlflüssigkeit meines Autos geben? Hier herausfinden